Seitenanfang

Mittwoch, 08. November 2017

Politik guckt über den Zaun

Knapp 230 Politiker tauschen sich beim „Regionalen Zukunftsforum Mobilität und Wohnen“ aus und sollen die Stadtregion Münster in die Fläche tragen

Wochenlang haben wir im Netzwerk geplant und diskutiert, am 6. November war schließlich die Bühne bereitet für das „Regionale Zukunftsforum Mobilität und Wohnen“. Die Ratsmitglieder aus Münster und den elf umliegenden Gemeinden waren eingeladen, sich zu den drängenden Themen auszutauschen, die die Stadtregion in den kommenden Jahren beschäftigen werden: zu intelligenten Verkehrslösungen und preiswertem Wohnen, aber ebenso zu einer gemeinsamen Vision oder schlicht und pragmatisch zu den Lieblingsorten der Teilnehmer. Was zu lebhaften Diskussionen in zwölf Themengruppen führte, war eigentlich ein Trojanisches Pferd.

Von vorne: Mein Auftrag Anfang 2017 war die Begleitung der Stadtregion Münster beim Landeswettbewerb „Stadt.Umland.NRW“. Tolles Thema, dankbare Aufgabe: die Gestaltung der Kommunikation zu den geplanten Velorouten, die ein Leuchtturmprojekt zur Mobilität in der Stadtregion darstellen. Im straff getakteten Prozess des Wettbewerbs rückte der Arbeitskreis aus Mitarbeitern der beteiligten Gemeinden eng zusammen. Die zwölf Bürgermeister zeigten Schulterschluss. Wie könnte man diese Energie bewahren und der Entwicklung in der noch wenig konkreten Stadtregion weiteren Schub geben? Mein Vorschlag war: groß machen und möglichst viele Menschen einbinden durch ein offenes, lebendiges Diskussionsformat wie das Open Space.

Das Zukunftsforum hat sich letztlich im Miteinander als passende Lösung herauskristallisiert. Die Rückmeldungen der Teilnehmer sind begeistert, der Wunsch nach weiterem Austausch über die Gemeindegrenzen hinweg steht prominent im Raum. Der stadtregionale Diskussionsprozess hat einen kraftvollen Auftakt erfahren.

Mein persönliches Fazit: keine Angst vor großen Veranstaltungen, die Raum geben für Diskussion und mögliche Konfliktpunkte offen thematisieren. Ich freue mich über Auftraggeber, die mich nicht nur für die Moderation ansprechen, sondern schon bei der Konzeption der Veranstaltung ins Boot holen. Menschen wollen mitreden und mit ihren Beiträgen ernst genommen werden. Echte Beteiligungsformate machen Planung nachhaltiger und damit erfolgreicher.