Seitenanfang

Dienstag, 02. August 2016

Interkulturelle Kommunikation - ganz einfach!

Frisch zurück aus dem Urlaub durfte ich als Jurymitglied einer bewegenden Veranstaltung beiwohnen. Beim Digital Participation Summit (#DPC16) stellten knapp 100 Jugendliche und junge Erwachsene aus 26 Nationen ihre Arbeit an sechs Projekten mit gesellschaftlichem Anspruch vor.

Das Projekt Akhbar Meter, eine Bewertungsplattform für journalistische Medien, hilft echte News und Fakes zu unterscheiden und liefert Bewertungskriterien für guten Journalismus. "Part of" will die Integration von Flüchtlingen unterstützen, indem Flüchtlinge Einladungen zu privaten Grillfeiern, zum Sport und anderen Anknüpfungsmöglichkeiten bekommen. Die "Harassmap" und "I paid a bribe" machen sexuelle Belästigungen und Korruption sichtbar und nehmen sich damit nichts weniger als einen gesellschaftlichen Bewusstseinswandel vor. Alle Projekte spielen gekonnt die Klaviatur der neuen Medien. Und niemand kann sich ernsthaft mehr fragen, warum das Smartphone auch bei gesellschaftlichen Veränderungen eine Schlüsselrolle spielt.


Bemerkenswert am #DPC16 waren nicht nur die Inhalte. Ermutigend ist vor allem, wie selbstverständlich junge Menschen verschiedener Kulturen zusammen arbeiten und leben können, wenn sie den Fokus auf Themen legen, die alle gleichermaßen angehen. "Wie beschreiben wir uns, wenn wir aller üblichen Kriterien und Stereotype beraubt sind?" fragten sich z.B. die Teilnehmer des Videoprojekts. Beim Ergebnis der Beobachtungen bogen sich die Zuschauer vor Lachen. Denn letztlich, das war schnell klar, ticken doch alle ähnlich.


Fazit: Solche Veranstaltungen braucht es immer. Besonders in Zeiten wie diesen. Mein Dank geht an die großartige Veranstalterin Carina Schmid.