Seitenanfang

Montag, 16. September 2013

Die helle und die dunkle Seite der vernetzten Kommunikation

Ein neues Handy muss her - nach nur einem Jahr. Das ist eher die Regel als die Ausnahme. Ein niederländischer Designer entwickelt eine tolle Idee gegen den ausufernden Handymüll. Und setzt bei der Realisierung auf eine Internetkampagne. Über die Licht- und Schatten der mobilen Kommunikation und der zunehmenden Vernetzung.

Seit Wochen quält mich das Thema: Weil der interne Speicher meines Handys mit 120 MB viel zu klein ist, möchte ich ein neues Smartphone anschaffen. Aber das alte ist doch noch gut, oder? Darf man ein Gerät wegwerfen, das gerade mal ein Jahr alt ist? Meinem Sinn für Nachhaltigkeit widerspricht das zutiefst. Der niederländische Designer Dave Hakkens hat eine ethisch vertretbare Lösung gegen den zunehmenden Handyschrott ersonnen, die man sich im Netz unter www.phonebloks.com ansehen kann: ein modulares Handy nach dem Baukastenprinzip.

Dieses Handy gibt es noch nicht, es muss erst noch entwickelt werden. Und damit das geschehen kann, setzt Hakkens auf die Kraft der Vernetzung: Über die crowd-speaking-Plattform thunderclap sollen am 29. Oktober 2013 möglichst viele Menschen ihrer Nachfrage nach diesem ethisch besseren Handy Nachdruck verleihen. Intelligente und kreative Internetnutzung, um die Welt ein bisschen besser zu machen.